Donnerstag, 20. Oktober 2016

#lovelife {music}


erwähnte ich schon einmal, dass ich Musik sehr liebe. also nicht alle - klar. mag ja niemand. ich rede von klassischer Musik. von Jazz. von solchen Dingen halt. Kinder mögen solche Musik nicht. meine Kinder zumindest nicht. jenseits der kleinen Nachtmusik oder Vivaldis Winter sind sie kaum aus der Deckung zu kriegen. bei Jazz wird es noch krimineller. da schalt mir der Ärger - mach das leiser! - schon aus dem Wohnzimmer entgegen, wenn ich nur die ersten Takte höre (wohlgemerkt: das ist eigentlich mein Spruch!)

lange Zeit habe ich "meine" Musik also nur im Auto gehört, wenn keiner außer mir drinnen saß. oder ich habe sie gehört, wenn alle aus dem Haus waren - Sport, Freunde und Co. aber wenn man Musik so sehr liebt, wie ich, dann muss man sie halt immer hören und nicht nur in Zeitblasen. und nun komme ich zum Punkt. nach und nach schob ich die Bedenken und auch das schlechte Gewissen zur Seite, das ich jedes mal hatte, wenn ich die Kinder mit "meiner" Musik quälte. ich schaltete - zum ersten Mal eigentlich - den Egogang ein. "ich will das jetzt hören, also höre ich das jetzt auch!" Ende Aus Basta. ich hab als Mutter auch Rechte und nicht nur Pflichten... Hände hoch, wer kennt solche Gedanken?

bei allem Krummlegen im Alltag und Kompromisse machen für die Kinder bleiben wir Frauen doch mal gerne mit unseren Bedürfnissen auf der Strecke. Frau muss es ja nicht gleich übertreiben und die Kids an der nächsten Laterne aussetzen, damit sie einen freien Abend hat. aber hin und wieder tut es schon gut, auch an sich zu denken. ich hab da eine Bekannte, die sagt immer, so lange es der Mutter gut geht, geht es den Kindern auch gut. finde ich übertrieben. manchen Müttern geht es super, wenn die Kinder zum Beispiel stundenlang vor den Medien hocken oder so. aber öfter mal an sich denken, ist super wichtig. wir reiben uns doch alle irgendwie auf. zwischen den verschiednen Wünschen der Kinder, der eigenen, des Partners/Ehemannes. hinzu kommen das schlechte Gewissen und die Tiraden der lieben Mitmenschen. Schluss damit.

in meiner Küche spielen jetzt Pau Casals, swr2 oder trip hop . in trauriger Qualität, weil vom Mac aber immerhin. lustiger weise habe ich jetzt sogar das eine oder andere Kind, dass diese fürchterliche Musik in Kauf nimmt, wenn es mit mir kochen oder basteln oder einfach bei mir sein will.

P.S.: das Foto zeigt mich und meine fast jüngste Tochter. sie hört heute mit mir fast jede Musik.

Kommentare:

  1. Liebe Denise, hier sieht es ein bisschen anders aus, oder irre ich mich? Ich finde es auf jeden Fall sehr schön, Dein neues oder angepasstes Layout! Bravo! Das Problem mit der Musik habe ich auch manchmal, ich mache dann aber auch klare Ansagen und höre dann einfach was ich möchte, wenn der Sohnemann es nicht möchte muss er sich Kopfhörer anziehen und seine Musik darüber hören! Auch ne Möglichkeit! ;) Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      danke für das Lob. ich habe tatsächlich ein wenig gebastelt am Layout... zufrieden bin ich allerdings noch nicht.. :) Berufskrankheit :) Kopfhörer sind ne super Idee! funktioniert nur leider noch nicht bei den Kleinen :( wann ist das nächste Moselinsttreffen?? liebe Grüße
      Denise

      Löschen