Samstag, 24. September 2016

#wochenrückblick {Türkranz} und innere Einkehr

zwei Elternabende! einer in der Grundschule, einer im Gymnasium der ältesten Tochter. und danach war ich reif für eine Runde Depression vom Allerfeinsten. während die Lehrerin der Grundschule mit viel Herz und doch auch charmanter Strenge uns von unseren Kindern und deren Alltag in der Klasse erzählte, machte das Kollegium des Gymnasiums vor allem durch die Floskeln "wir wollen", "wir erwarten", "die Wirtschaft sucht", "die Kinder sollen" usw. von sich Rede. wenn Eltern eingeschüchtert und völlig sprachlos aus einem Elternabend kommen, ist mit Sicherheit was nicht in Ordnung. wenn Eltern per se als Helikopter hingestellt werden, denen man erklären muss, dass Kinder ihren eigenen Weg gehen, ist mit Sicherheit in der Wahrnehmung der Lehrer etwas unrund und wenn Themen nicht angesprochen werden, weil sie möglicherweise Erklärungen nach sich ziehen würden, die ein wenig unangenehm für den Klassenlehrer wären, dann ist mit Sicherheit was falsch! Yoga und Mozart sage ich dazu nur.
mit Heu und Filzwolle arbeiten, ist übrigens auch sehr beruhigend. was zur Folge hatte, dass wir von diesen Türkränzen gleich mal mehrere gefertigt haben. die Kinder hatten soviel Spaß beim Einholen des Heus, zerrupfen und zusammenbinden. und Filzkugeln sind sowieso immer gern gesehene Beschäftigungen.
ich habe die ersten Astern im Garten gepflückt und musste sogleich an das feine Gedicht von Gottfried Benn  und an Helga denken.

Astern



Astern - schwälende Tage,
alte Beschwörung, Bann,
die Götter halten die Waage
eine zögernde Stunde an.

Noch einmal die goldenen Herden,
der Himmel, das Licht, der Flor,
was brütet das alte Werden
unter den sterbenden Flügeln vor?

Noch einmal das Ersehnte,
den Rausch, der Rosen Du -
der Sommer stand und lehnte
und sah den Schwalben zu,

Noch einmal ein Vermuten,
wo längst Gewissheit wacht:
Die Schwalben streifen die Fluten
und trinken Fahrt und Nacht. 



habt einen feinen Start ins Wochenende!

@holunderblütchen @fräuleinordnung @karminrot @naturkinder

MerkenMerkenMerkenMerken

Kommentare:

  1. Da kann man Depressionen bekommen. Mach lieber Yoga und höre Mozart. Das ist besser als sich den Kopf zu zerbrechen, die Monster machen so oder so ihren Weg. Helikopter hin oder her.
    Der Monsterjunge beginnt erst mit seinem Studium in Rostock. Ich bin schon ganz gespannt, wie er sich macht.
    Liebe Wochenendgrüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann bin ich SEHR gespannt auf die Impressionen, die du geben wirst, wenn du ihn mal in Rostock besuchst :) und du hast total Recht! die Monster werden sicher ihren Weg gehen :)
      liebe Grüße
      Denise

      Löschen
  2. Oh ja. Bei solchen Eltern Abenden bekommt man wirklich Depression. TolleR Türkranz.
    SchöneS Wochenende. Liebe grüße Marnie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieben Dank, liebe Marnie :) das Binden und Dekorieren hat auch wirklich sehr viel Spaß gemacht. einen feinen Sonntag
      Denise

      Löschen
  3. Das hört sich an wie der Lehrer sich eine Wand aufbaut, da könnte er sich aber täuschen, Jugendliche gehen ihren Weg und das ist gut so. Pflanzen kann man züchten aber nicht Gymnasiasten!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. züchten - das ist das richtige Wort! ich für meinen Teil bleibe bei den Pflanzen :)
      liebe Grüße an dich
      Denise

      Löschen
  4. Ab der 8. Klasse bin ich nicht mehr zu den Elternabenden gegangen, es widerholte sich alles gebetsmühlenartig und das Beschlossene wurde eh nie in die Tat umgesetzt. Einige machten sich wichtig, aber es blieb nur Gelaber. Meine Kinder sind längst aus der Schule und gehen einen tollen Weg. Sie sind fit fürs Leben! Aber die Schule hat das nicht bewirkt.... oder vielleicht, weil es der Gegenentwurf zum Elternhaus war? Man kann das Gute nur erkennen, wenn man das Schlechte sah?
    LG
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate, ich habe mir nach diesem Elternabend auch gedacht, das ich nicht mehr hingehe. wie fein, dass deine Kinder ihren Weg gefunden haben und fit für's Leben sind. aber die Frage, die sich doch immer wieder stellt, warum müssen unsere Kinder erst das Schlechte sehen, um das Gute zu erkennen!
      liebe Sonntagsgrüße und danke für deinen Kommentar
      Denise

      Löschen
  5. Ich wünsche dir ein entspanntes Wochenende nach den hektischn und frustrierenen Elternabenden!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne, das Wochenende macht sich bisher wirklich sehr gut :) vielleicht wegen deiner guten Wünsche?!
      liebe Grüße
      Denise

      Löschen
  6. Als ich das las, dachte ich: Gott sei Dank ist das vorbei. Drei Kreuze. Manche Schulen legen eine unglaubliche Arroganz an den Tag und das was da vorgelebt wird, lässt sehr zu wünschen übrig. Leider. Egal wie, ich dachte immer, alles ein Lernfeld mit vielen Wachstumsmöglichkeiten.

    Einen guten Start in die neue Woche.
    Herzensgrüsse
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arroganz! ganz genau, das war das Wort, das auch bei mir sofort kam! ich mache mir manchmal aber schon Sorgen, was aus der großen Tochter wird.
      liebe Grüße
      Denise
      P.S.: dir auch einen schönen Start in die neue Woche

      Löschen
    2. Ja, das macht Sorgen, das kenne ich nur zu gut. Als mein Sohn seine "Phase" hatte, wollte er alles hinschmeissen und KFZ Mechaniker werden. Ich sagte zu ihm "wenn du dein Abi hast, kannst du machen was du willst." Und er hat es geschafft, nicht auf DER Eliteschule, er hat in der 11 gewechselt, und alles war gut. Plötzlich war die Lebensfreude und der Spass am Lernen wieder da. Gerade ist er im Ausland und macht seinen Master.

      Und das Wichtigste ist, er hat Freude an seinem Tun, ist zufrieden und geniesst sein Leben ganz bewusst. Und diese Werte sind das Wichtigste Rüstzeug für sein Leben.

      Das wird, glaub es mir. Die jungen Leute brauchen ein wenig Zeit, bis sie ihren Weg finden - und sie finden ihn. ��

      �� genussreichen Sonntag.

      Löschen