#lovelife {Einkaufen mit Kindern}


Einkaufen mit Kindern macht nur dann wirklich Spaß, wenn du soviel Kohle auf dem Konto hast, dass du sagen kannst, kauft was ihr wollt, wir treffen uns in 20 Minuten an der Kasse. weil die meisten von uns aber nun mal begrenzte Ressourcen haben, läuft das Einkaufen mit Kindern meist eher anders. das Lieblingsmüsli muss mit - gerne in doppelter Ausführung - aus der Süßkramecke kommt man sowieso nur halb lebendig wieder raus und wehe der Laden ist so groß, dass sich irgendwo eine Spielzeug-/Zeitschriftenecke verbirgt.

wenn ich also mit den Kindern einkaufen gehe, gehe ich schon nur noch in Läden mit einem mir 100% bekannten Sortiment. noch nicht mal der Biomarkt verspricht einen glatten Einkauf. meine Damen mögen die Kosmetikecke so gerne! da wirst du verrückt! sie stehen an den Pröbchen, schnüffeln hier und testen dort und dann kommen sie mit einer sauteuren Creme in der Hand und möchten dieses duftende Präparat selbstverständlich sofort mit nach Hause nehmen!

Es gibt tausend Tricks, wie ein Einkauf entspannt laufen kann. ich habe mal ein paar Tipps zusammengestellt:

  • geh allein einkaufen! (kleiner Scherz) - das geht ja leider oft nicht
  • kauf deine Produkte online und lasse sie dir liefern. ich habe einen Biobauern, der beliefert mich einmal die Woche und vieles andere kaufe ich bei anderen Anbietern.
  • lass die Kinder mit einkaufen. kein Witz, das funktioniert tatsächlich. die Kleinen schicke ich immer mit Aufträgen in Augenweite los, wie: kannst du mir die Kartoffeln dort holen. die Größeren schicke ich mit Aufträgen wie Jogurt los und die, die schon richtig mitmachen möchten, schicke ich auf die Suche nach den Sonderangeboten. alle sind beschäftigt! (klar, dass diese "Aufträge" doppelte Aufmerksamkeit brauchen und man am Ende des Einkaufs reif für ein Spa ist!)
  • jeder darf sich eine Kleinigkeit aussuchen. aber das muss vorher abgesprochen werden, denn was Kinder als Kleinigkeit ansehen, kann für Erwachsene ein no go sein! bestes Beispiel die Puppe im Regal, die mit B beginnt. es gibt sie in klein und in groß.... klar, dass die kleine Puppe eine Kleinigkeit ist!
  • nimm dir Zeit: gehe niemals mit kleinen Kindern unter Zeitdruck oder zur falschen Zeit (Hunger oder Bettzeit) in den Supermarkt
  • super wichtig: sollte alles nicht wirken und das Kind schreit sich wegen einer Tüte Chips weg, dann einfach stark bleiben und nichts auf die Kommentare der Gaffer geben. (ALLE Eltern haben das erlebt - auf die eine oder andere Weise!) und manchmal muss dann eben der Einkauf abgebrochen werden! das fantastische an Kindern ist: sie lernen!
wenn du dann an der Kasse stehst, dein Kind einen Schokoriegel in der Hand hat, möglicherweise das Gesicht schon ganz schokoladig verschmiert, sich die Verkäuferin über dich lustig macht, oder eine Oma hinter dir ihren Wagen in deine Hüfte donnert, wenn sich ältere Frauen über das niedliche Kind freuen und Opas fragen, wie viel so ein kleines süßes Wesen denn kostet, dann hast du ALLES richtig gemacht! jetzt muss nur noch die Karte (EC und Co) funktionieren.... 

Kommentare

  1. Okay.. mittlerweile bin ich wohl eindeutig die ältere Frau.. lach! Ich freue mich immer, wenn ich kleine Kinder an der Kasse treffe (wahrscheinlich aber nur weil meine Beiden gar nicht mehr mit in den Supermarkt wollen. Das ist wohl zu langweilig ;)) Allerdings kann ich mich noch sehr gut an solche Situationen erinnern (war das nicht noch Anfang des Jahres so?! Tsss!) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen