Donnerstag, 3. Dezember 2015

Love Life - Singen

Neulich kam von der Rückbank ein helles Stimmchen, das mich fragte: soll ich was singen??
Ich liebe es sehr sehr sehr, wenn unsere Kinder singen, muss ich dazu sagen. Also war ich begeistert. Natürlich! Und schon kam das Kompositum aus verschiedenen Liedern - von Ostern über Sommerfreizeit bis hin zu Weihnachten. Wobei Weihnachten nur durch ein Liedchen im aktuellen Repertoire vorhanden ist. Das Kind meinte, sie haben ja gerade erst begonnen, die Lieder zu üben und da wäre sie noch nicht so fit. Also teilte St. Martin seinen Mantel um die vier mal, der Osterhase brachte die Ostereier so zweimal und im Sommer waren wir immerhin einmal unterwegs... Dann waren wir am Supermarkt angekommen und anders als meine ganz große Tochter ist das fast jüngste Kind immer ein wenig schüchtern.

Das ganz große Kind hatte immer mit besonderer Freude Lieder von Pittiplatsch geschmettert - bevorzugt auf dem Spielplatz, wo es besonders viel Spaß machte, wenn alle zuhörten.

Ein wenig wehleidig stieg ich aus dem Auto, um einkaufen zu gehen. Ich hatte sogar kurz überlegt noch eine Runde um den Block zu drehen, nur damit ich noch ein Lied hören konnte. Aber das wäre aufgefallen! Wie schnell geht die Zeit vorbei, da die Kinder einfach mal so ein Liedchen singen. Mit Freude. Wie schnell können sie alle Lieder und singen sie erst wieder, wenn sie eigene Kinder haben.

Mit einem Mal war ich sehr traurig! Lange werde ich nicht mehr Lieder von der Rückbank hören. Bald schon werden die Kinder, wenn sie überhaupt noch in meinem Auto mit mir Besorgungen machen, an ihrem Daddelding sitzen und spielen, um die Autofahrt zu überstehen oder sie werden sich unterhalten mit mir - auch schön! Aber sie werden nicht mehr singen in ihren hellen klaren Stimmen, werden nicht einfach neue Textzeilen hinzutexten, wenn die alten plötzlich aus der Erinnerung verschwinden na und so weiter... ich weiß das so genau, weil ich auch nicht mehr singe! Außer mit den Kindern, wenn sie mich mitsingen lassen! Vielleicht sollte ich das mal ändern! Aber dazu müsste ich auf die Rückbank und wer fährt dann das Auto??? 

Kommentare:

  1. Oh liebe Denise, deine Texte sind imemr so herzergreifend geschrieben. ... Weißt du, ich bin schon jetzt - und der Kleine ist erst 7 Wochen alt - immer ein wenig "traurig", wenn er irgendetwas mir liebgewonnenes auf einmal nicht mehr macht (so kleine piepsige Laute z.B.). ... Neulich ist eine Frau an mir vorbeigeradelt. Von ihrem Kinderfahrradsitz hinten schmetterte ein kleines Mädchen lauthals ein Lied. Sooo wundervoll anzuhören. In dem Moment habe ich mich so sehr darauf gefreut, dass unser Lieblingsmensch auch mal sowas macht. - Passte grad so schön zu deinem Text. - ... Ich fahre gern dein Auto und dann singen wir einfach alle zusammen!
    Liebste Grüße und DANKE für deine wunderbaren Texte!!
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne diese Wehmut, die einen ergreift, wenn man feststellt, nicht mehr lange.. man möchte dann die Zeit anhalten und hofft genau diesen Moment im Herzen tragen zu können.. ein Leben lang! Drück Dich dolle, Nicole

    AntwortenLöschen