Mittwoch, 18. November 2015

Mittwoch - love life - Gender


Deko ist Mädchensache. oder wie ist das?? Meine großen Mädchen regen sich munter und lautstark auf, wenn Gender in die eine oder andere Ecke zu stark getrieben wird. Weihnachtskataloge zum Beispiel... da gibt es Spielzeug für Mädchen und Spielzeug für Jungs.
Das Spielzeug für Mädchen ist immer Rosa, hat was mit Puppen zu tun oder eben mit Deko respektive Basteln (für ein schönes zu Hause HÄÄÄ)
bei den Jungs finden sich die Bagger, die Hubschrauber, die sogar fliegen können, Bausätze für Chemie und erste Roboterversuche...

Ich bin zu alt, um mich über so was aufzuregen. Schade eigentlich. Eigentlich sollte ich zusammen mit meinen Kindern , die ja alles Mädchen sind, an einem Tisch sitzen und die Schandblätter in Schutt und Asche legen. Gender - wo ist die Genderfrage im Alltag??? Wo bitte bei den kleinen Dingen wie Spielzeugkatalogen?? Klingt banal? möglich!
Es gibt den Boysday und den Girlsday (WARuM denn nicht einfach ein Teensday - wenn es schon englisch sein muss... man könnte das Ganze auch einfach Nachwuchs sucht seine berufliche Zukunft und sieht schon mal in genderfremden Berufen nach... aber das ist zu lang, sehe ich ein)
In Kinderbüchern gibt es Kindergärtnerinnen, kaum Erzieher und Lehrer, wenn sie männlich sind, werden gerne als cool dargestellt. Damit mehr Männer in den Beruf gehen oder was? Frauen machen das ja schon so unendlich lange. Wie ist das mit den Frauen auf der Baustelle oder Schornsteinfegerinnen?? Wenn die in einem Kinderbuch tatsächlich mal vorkommen dann nicht cool.. sondern einfach da eben..

und warum schreibe ich heute über Gender?? weil ich leider JEDEN Tag damit zu tun habe. weil meine große Tochter, die extrem naturwissenschaftlich begabt ist, nicht für voll genommen wird, wenn sie den Mathe- oder den Chemiesaal betritt, weil ich heute eine mail bekommen habe, in der stand, dass es die Aufgabe der Mädchen sein könnte das super hässliche und vollkommen runter gewirtschaftete Klassenzimmer wieder durch Deko aufzumöbeln, anstatt dass man so eine Aktion als Gemeinschaftsaktion für eine Gesamtklasse in Angriff nimmt und zwar selbstverständlich. Weil die mail, die ich bekomme habe von einer Frau kam .... immer und immer und immer wieder die Frauen. Was hindert uns, endlich emanzipiert zu werden???!!!

Ich bin zu alt, um mich aufzuregen.... ich muss noch Wäsche machen und Adventssterne basteln, die sollen ans Fenster!

Kommentare:

  1. Zur Emanzipation gehören immer zwei. Daran ändert auch eine sogenannte Quotenreglung nichts. Egal ob damit Freiheit (vor wem?), Selbstbestimmung oder Gleichheitsanspruch gemeint ist. Was aber verändert ist das Aufbegehren gegen diese noch immer sehr weit verbreitete Denkweise.
    Schon 1889 erklärte Clara Zetkin: "Wir erwarten unsere volle Emanzipation weder von der Zulassung der Frau zu dem, was man freie Gewerbe nennt, und von einem dem männlichen gleichen Unterricht – obgleich die Forderung dieser beiden Rechte nur natürlich und gerecht ist – noch von der Gewährung politischer Rechte. Die Länder, in denen das angeblich allgemeine, freie und direkte Wahlrecht existiert, zeigen uns, wie gering der wirkliche Wert desselben ist....Die Emanzipation der Frau wie die des ganzen Menschengeschlechtes wird ausschließlich das Werk der Emanzipation der Arbeit vom Kapital sein." (Protokoll des Internationalen Arbeiter-Congresses zu Paris. Abgehalten vom 14. bis 20. Juli 1889, Nürnberg 1890, S. 80–85. Clara Zetkin, Ausgewählte Reden und Schriften, Band I, Berlin 1957, S. 3–11.) Also Dein (unser) Kampf lohnt sich, er wird seine Früchte mit Stolz tragen. Ich wünsche Dir und Deiner ganzen Familie dabei viel Erfolg. Gruß Robert

    AntwortenLöschen
  2. im stillem Kämmerlein singe ich immer noch die Internationale und ansonsten stänkere ich, wo ich kann! :) also auf geht's
    Danke für den lieben und anstoßenden Gedanken :)
    Denise

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Denise,

    ich finde deine Überlegungen mehr als gerechtfertigt. Zugegeben: da, wo die Genderdebatte sich jahrelang damit beschäftigt, wie man am besten eine Berufs- oder Personenbezeichnung umtituliert, damit sich keine Frau diskriminiert fühlt (was ist denn so falsch an "Liebe KollegInnen" oder "Kollegen/innen"?), da bin ich dann raus. Verschwendung von Ressourcen...
    Aber: wenn Kinder nicht mit dem spielen können was sie mögen, weil ein Junge eben nicht mit Puppen oder ein Mädchen eben nicht mit Baggern spielt; oder wenn ein junger Mann nicht Kindergärtner wird, will das ja ein Frauenberuf ist ect., da werde ich echt stinkig!
    Wenn ich mir dann noch deine Lehrerin durch den Kopf gehen lasse und mir vorstelle dass die Kids schon durch die Lehrer in ihre entsprechende Rolle getrieben werden ("Du, Mädchen, du machst hier mal alles schön, während die Jungen brav Mathe machen."?), dann frage ich mich, ob die ganze Gendersache nicht gerade einen Rückschritt macht... Arrgh...
    LG, Roxy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roxy, genauso ist es ---- RÜCKSCHRITT!! wobei ich mich oft frage, waren wir nicht schon mal weiter??? viel weiter und warum ist es stagniert bzw. rezessiv?? ich bin ratlos!
      herzliche Grüße
      Denise

      Löschen
  4. Ich finde es längst wieder Zeit, sich aufzuregen.

    Ich verstehe das alles überhaupt nicht, fand, wir waren schon viel weiter und jetzt finden sich Überraschungseier gesondert für Jungs und in rosa für Mädchen.

    Bei Deinem Posting ist mir so richtig deutlich geworden, dass ich keine Kinder habe, sonst wäre mir diese Entwicklung sicher früher aufgefallen. Ich finde es ätzend.

    Liebe Grüße
    Lili

    AntwortenLöschen
  5. Ü-Eier für Jungs und Mädchen!! super Beispiel! wieso gibt es getrennte Ü-Eier??? wie ich ja sage: mag sein, dass das Kleinigkeiten sind. Aber mit Kleinigkeiten erziehen wir unsere Kinder! Hab es hübsch und DANKE für deine Worte!
    liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen