Mittwoch, 11. November 2015

love life - werde Top Familienmanagerin des Monats


Gleich mal vorweg: was ich heute zu sagen habe, wird vor Zynismus nur so triefen... manch einer wird vielleicht sogar sagen, dass ich böse bin... in diesem Fall möchte ich höflich darauf verweisen, dass das Lesen des Blogs freiwillig geschieht, ich niemanden zwinge und auch nicht regresspflichtig gemacht werden kann, falls sich jemand auf die Füße getreten fühlt...

Warum ich diese Einleitung schreibe, nun weil ich gestern schon schwer atmende Bekannte zum Auto führen musste, nachdem ich mich über das Phänomen der Familienmanagerin beschwert habe. Denn super oft höre ich, erzählen mir oder werde ich selbst betitelt als Familienmanagerin. Um das mal klar zu sagen: ICH BIN KEINE FAMILIENMANAGERIN und ich möchte auch so nicht bezeichnet werden. Ich brauche keine Jobbeschreibung oder falsche Aufwertung meiner täglichen Arbeit, nur um die Wörter Hausfrau und Mutter nicht gebrauchen zu können.

Wäre ich eine Familienmanagerin würde ich Familien managen, das sagt ja schon das Wort. Ich manage, wenn überhaupt, aber nur eine Familie. Und ich manage die auch nicht, also ich führe sie nicht, sondern ich lebe  mit meiner Familie... ich habe Ahnung von dem, was ich tue, ich interessiere mich für das große Ganze meiner Familie, ich interessiere mich aber auch und vor allem für die vielen kleinen Details des Alltags. Ich organisiere Arzttermine (dann wäre ich Sekretärin), ich betreue  Hausaufgaben (dann wäre ich Lehrerin), ich löse Konflikte (dann wäre ich Therapeutin), ich sorge für Essen, Getränke und Kosmetik (dann wäre ich Hauswirtschafterin) ....

Der Begriff Familienmanagerin wurde mal in der Werbung lanciert! Von der Sparkasse, soweit ich mich erinnere. Was vielleicht als "Lob" begann, ist nunmehr nichts anderes als ein Euphemismus. Vielen Dank auch. Mein Berufsbild - das erste, was ich ausübe und worin mich die meisten kennen - ist Mutter und Hausfrau. Und genau das bin ich. Und danach noch z.B. Bloggerin. Aber: so lange sich eine Gesellschaft wie die unsere neue Namen ausdenken muss, um einen Beruf attraktiver zu machen, der ganz weit unten in der Gesellschaft angesiedelt ist, ist es mit unserer Gleichberechtigung und unserem Feminismus nicht weit her. Weder steigt die Anerkennung noch die Sehnsucht von uns Frauen in diesem Beruf tätig zu sein.

Schließlich bekommen wir nicht nur keine Anerkennung, nein, wir bekommen auch keinen Lohn. Wir können keinen finanziellen Nutzen aus dem ziehen, was wir täglich leisten (Steuererleichterung kann nur der bekommen, der auch Steuern zahlt. als Gedankenstütze), wir können keine Renten anlegen, wir können keine Fonds aufbauen für die Kinder und ihre Zukunftspläne, weil wir aus der Arbeit als Familienmanagerin kein Einkommen generieren. Statt dessen werden wir berufstätig. Versuchen das mit den Arbeiten der sogenannten Familienmanagerin unter einen Hut zu bringen, versuchen uns gegen Vorurteile (wie Rabenmutter, wenn du zu viel arbeitest) zu wehren, versuchen auf Bastelvormittagen der Schule dabei zu sein, weil ja alle da sind, versuchen in einem Haus zu leben, das so wie es aussieht täglich im Versandkatalog erscheinen könnte, versuchen Abends ein Essen auf den Tisch zu zaubern, das mehr als schmackhaft ist und wir versuchen so ganz nebenbei noch an uns zu denken....

Ich bin keine Familienmanagerin. Ich bin Mutter, Hausfrau, Bloggerin, Redenschreiberin und noch so viel mehr! Und ihr?

Kommentare:

  1. Ein Hoch auf uns (und ganz besonders auf Dich, liebe Denise!)!! Ich bin Mutter mit Leib und Seele, als Hausfrau eher kümmerlich, als Zuhörerin spitze, als Köchin ganz okay, als Arbeitskollegin wegschaffend und als Frau und Geliebte oftmals zu müde.. kicher.. grins breit!! Wir sind, was wir sind! Nur eben keine Familienmanagerin ;)) Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab lieben Dank Nicole :) ich grins jetzt auch gaaanz breit... müde :) lass uns bleiben, was wir sind! :)
      in Gedanke bei dir!
      herzliche Grüße
      Denise

      Löschen
  2. Wie wunderbar geschrieben, liebe Denise!! ... Ich lass das einfach mal so im Raum stehen ohne weitere Worte meinerseits dazu, weil ich deinen Text einfach super finde!
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe, gute Nadja! Hab Dank für dein Lob :)
      euch alles erdenklich Liebe
      Denise

      Löschen
  3. Hallo Denise,
    Familienmanagerin? Den Begriff kannte ich auch aus der Werbung : ..."und was machen Sie so beruflich? fragte da eine top gekleidete Dame eine andere..."ich leite erfolgreich ein kleines Familienunternehmen"....und zu sehen war diese Frau dann als Mutter und Hausfrau ihrer (wahrscheins) eigener kleinen Familie. Die anderen Ladies wandten sich darauf verächtlich ab....diese Werbung brachte es genau auf den Punkt: Unser Job als Mutter und "Hausfrau" ist nichts wert, weil er nicht bezahlt wird! Und was machen gut ausgebildete Frauen dann ? Nun , sie verzichten auf kids oder wenn sie genügend Geld haben ,kaufen sie sich eine "Familienmanagerin". Ich habe es mal gegoogelt, tatsächlich gibt es den Begriff im Arbeitsleben als Berufsbezeichnung, z.B. http://www.starfamily.info/de/privathaushalte/familienmanagerin mit 15-20 Euro/Stunde. Und sie verdienen dann privat oft mehr als z.B. in einer Kita. ( http://www.zeit.de/2011/49/C-Familienmanagerinnen). Von daher finde ich den Begriff gar nicht so schlimm. Mich stört eher der Begriff "Hausfrau"! Ja, bin ich denn die Frau, die nur im Haus lebt oder nur allein dafür zuständig ist??? "Hausfrau" klingt für mich viel schlimmer und abwertender als Familienmanagerin.
    Ich bin froh, dass ich keine dieser Computerspezialisten geworden bin, die die ganze Woche nur unterwegs sind von Kunde zu Kunde, und ich hätte meine Jungs vielleicht am Wochenende gesehen und nicht miterlebt, wie es im täglichen Kindergarten- bzw. Schulalltag gewesen ist. was ein Glück, sie so wachsen zu sehen und sie dabei zu begleiten, sei es als Mutter und "Hausfrau" oder als Familienmanagerin :-)

    AntwortenLöschen
  4. Mensch Manu, wir lesen uns in letzter Zeit mehr im Internet als uns im echten Leben zu unterhalten! ... die Zeit, genau das ist es! sei meine liebe Freundin und Familienmanagerin! ich bleib Hausfrau :) obwohl du natürlich Recht hast, der Begriff ist auch schon lange nicht mehr zeitgemäß nur Familienmanagerin - das bin ich nicht! ich brauch solche Begrifflichkeit überhaupt nicht!
    hab es schön und bis Freitag???
    Denise

    AntwortenLöschen
  5. Hi Denise, da hast Du aber Recht, ich lese halt so gern deinen Blog :-)....genau ich brauch solche Bergifflichkeiten auch nicht. Da komme ich halt einfach mal im realen Leben vorbei nächste Woche, oder Du bei mir? Habe auch leckeren Kaffee. Bis bald und liebe Grüße von Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt werd ich rot - knallrot vor Stolz--- dank dir!
      KAFFFEEEEE unbedingt!
      liebe Grüße
      Denise

      Löschen