Donnerstag, 7. Mai 2015

LESEN!


Kategorie heute: schwedische Klassiker

Die Kinderbücher von Elsa Beskow sind die bekanntesten Schwedenimporte neben Astrid Lindgren. Im Gegensatz zur Erfinderin von Pippi Langstrumpf und den Kindern aus Bullerbü bestechen die Bücher von Elsa Beskow mit den Bildern - weniger mit den Geschichten. Tatsächlich finde ich die Geschichten von Elsa Beskow eher durchschnittlich bis langweilig. Aber die Illustrationen!!

Die Illustrationen von Elsa Beskow sind zeitlos schön - fast schon Kunst. Kunst für Kinder. Denn sie sprechen Kinder sofort an. Weiche Formen, zarten Linien - Schmeicheleien für das Auge eines jeden Kindes. Und Schönheiten für die Augen der erwachsenen Leser - also für mich.

Ich mag die Bilder sehr. Sie fangen mich, lassen mich träumen von längst vergangenen Zeiten und von Romantik (- und manchmal von einem Schnittmuster für meine Mädchen. ), von heiler Welt, von Elfen und Feen, von Schweden (wo ich noch nie war).

"Das Sonnen-Ei" war unser erstes Buch von Elsa Beskow und seither sind einige hinzu gekommen. Die Geschichte des Sonnen-Eis ist schnell erzählt. Eine Elfe findet eine Orange im Wald und weiß nichts damit anzufangen. Sie nimmt an, es wäre ei Ei. Da die Wolken in dem Moment aufreißen, als sie sich fragt, von welchem Vogel wohl dieses Ei stammen könnte, schlussfolgert sie, dass dieses Ei von der Sonne ist... nun die Verwicklungen rund um diese Annahme füllen das Buch und ihre wunderschönen Malereien.

Diese Geschichte haben wir sooft gelesen, dass die Seiten auseinander fallen. Die Elfe hat mittlerweile auf jeder Seite einen großen Feenhut an, deshalb kann ich es euch nicht zeigen. Ich stelle euch stattdessen "Annika" vor.

Die Geschichte um Annika ist anders als viele andere Geschichten von Elsa Beskow nämlich zu 2/3 gegenständlich. Die Traum- und Fantasieeinheiten sind ganz klein gehalten. Und das macht das Buch für mich spannend - aber nicht für unsere Kinder. Sie lesen Annika nicht besonders gern, eben weil es da so eine seltsame Vermischung zwischen Realität und Fantasiewelt gibt. Für mich als Kunsthistoriker (naja beinahe) ist das Setting der Bilder unglaublich spannend. Denn Annika erzählt in Bildern Geschichte - das einfache Leben, die einfachen Dinge, die einfachen Aufgaben, die einfachen Freuden der 1930 und 1940er Jahre.

Fazit: das Sonnen-Ei empfehle ich sofort für alle Freunde schöner Bücher und Feen Fantasien ab 4 Jahren. Annika hingegen empfehle ich eingeschränkt für Kinder eher für Erwachsene und für all jene, die noch schöne Poster für die Inneneinrichtung suchen und keinerlei Skrupel haben, ein solches Kinderbuch in seine Einzelteile zu legen.


"Das Sonnen Ei" und "Annika" von Elsa Beskow
Urachhaus Verlag
ab 4 Jahren
je € 15,90


1 Kommentar: