Donnerstag, 16. April 2015

LESEN!


Heute stelle ich kein Buch vor - OCHH.. ja, ich weiß. Schade. Aber heute wird es richtig spannend beim LESEN! Donnerstag. Denn es geht um ein Projekt der Stiftung Lesen, das ich mit diesem Blogpost unterstützen möchte.

Vielleicht wart ihr neulich auch bei der U6 und vielleicht habt ihr auch von eurem Kinderarzt/Kinderärztin ein nettes kleines Präsent erhalten. Zwei Büchlein und jede Menge Flyer. Ich war zunächst sehr erstaunt und fragte: bekomme ich das hier jetzt als Dankeschön für die vielen Kinder, die ich hier schon vorgestellt habe??

Ne. meinte mein Kinderarzt. das ist eine Aktion der Stiftung Lesen. Während mein Baby zugegebener maßen zuerst an den Flyern interessiert war - auseinander falten und wieder zusammenfalten, runter schmeißen und das Papier segeln sehen, interessierte ich mich für das HÄÄÄÄ?? was ist das denn bitte?? und warum machen die das??

Der Reihe nach: "Lesestart - drei Meilensteine für das Lesen" heißt die Aktion. Sie soll Kinder möglichst früh an das Lesen heranführen - ich meine an das Vorlesen. An den Umgang und die Selbstverständlichkeit mit dem Medium Buch.

Denn die Stiftung Lesen ist eine Stiftung, die sich das Fördern der Lesekompetenz zur Aufgabe gemacht hat. Sie lieben das Lesen und sie wissen, dass Lesekompetenz und ein höheres Bildungsniveau in der Gesellschaft Hand in Hand gehen. Wer liest, weiß mehr, wer viel liest ist gebildet und wer gebildet ist, hat ganz hervorragende Chancen im Leben...

Aber mal abgesehen von den Chancen und vom höheren Bildungsniveau macht Lesen einfach Spaß, Informationen machen Spaß. Warum also die Kinder nicht schon früh ans Lesen heranführen? Macht Sinn!

So, und nun: worum geht es eigentlich?

 "Lesestart - drei Meilensteine für das Lesen" besteht aus drei Teilen. Teil 1 ist das Paket an Büchlein und Informationsmaterial für Kinder ab einem Jahr. Teil 2 sind Bücher und begleitende Informationen rund um das Thema Lesen für Kinder ab drei Jahren und Teil 3 sind Bücher und begleitende Informationen für Einschulungskinder ab 2016 (das finde ich prima, da habe ich nämlich auch ein Einschulungskind!). Im ersten Teil arbeitet die Stiftung Lesen eng mit Kinderärzten zusammen, im zweiten Teil mit sozialen Einrichtungen wie Kindergärten und im dritten Teil mit Schulen. Am meisten aber versucht die Stiftung Lesen mit uns - den Eltern zusammen zu arbeiten.

Solltet ihr also unlängst bei einer U6 gewesen sein und seid ohne Büchlein wieder heimgekehrt... nun dann schleunigst zum Kinderarzt oder bei der Stiftung Lesen anrufen. Teil 1 ist bei uns ganz hervorragend angekommen. Kleine Schätze sind die beiden Bücher. Sie liegen im Kinderbettchen und werden immer zur Vorlese Zeit aus Kissen und Decken hervorgekramt und dann - nun ja - gelesen.... also, ich meine angesehen oder erzählt oder die Seiten hin und her geschoben...


Informationen bekommt ihr bei der Stiftung Lesen , bei eurem Kinderarzt, eurer Bücherei um die Ecke und auch bei den Grundschulen und Kindergärten und wenn euch danach ist zu spenden...


Kommentare:

  1. Bei einem solchen Foto geht mir das Herz auf. Und bei der Stiftung natürlich auch. Lesen und vor allem Vorlesen ist soooo wichtig. Es gibt x-Untersuchungen dazu, aber wer (s)einem Kind schon mal vorgelesen hat, weiß, was das eigentlich Wichtige am Vorlesen ist: Dass die Geschichten mit dem Herzschlag der Brust, an der das Kind gekuschelt ist, so richtig zum Leben erweckt werden.
    LG mila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mila, das hast du schön geschrieben! Der Herzschlag, der die Geschichte zum Leben erweckt! genauso ist es!! Hab Dank für die schönen Worte :) herzlichst Denise

      Löschen
  2. Das zweite Lesestart-Set gibt es übrigens momentan in über 5.000 Bibliotheken in ganz Deutschland. Unter http://www.lesestart.de/ueber-lesestart/ausgabestellen/ kann können interessierte Eltern nach teilnehmenden Bibliotheken in ihrem Umkreis suchen.

    AntwortenLöschen
  3. Ein kleiner, aber wichtiger Hinweis: Das Programm "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen", das von der Stiftung Lesen durchgeführt wird, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert!

    AntwortenLöschen