Montag, 29. Dezember 2014

Montag ist Rezepte Tag: das Teegebäck mit Mandarinen



Das klassische Teegebäck gehört zu den guten Dingen. Es sollte immer im Haus sein, für sich selbst oder Gäste, spontan oder geladen, egal ob Weihnachten oder Silvester vor der Tür stehen. Der klassische Mürbeteig ist schnell zusammen gemischt (und für alle Freunde des fertigen Teiges: es gibt ihn tatsächlich im Kühlregal). Stehende und liegende Dreipässe sind meine größte Freude beim Teegebäck, so schön handlich und so schön anzusehen. Da ich in meinen Mürbeteig so gut wie keinen Zucker gebe, deshalb sind es keine Kinderkekse, lag der Gedanke nahe, mal was zu probieren. Mandarinen! Allein der Name zergeht auf der Zunge. Kurz aufgekocht mit dänischer Vanillesoße und leicht karamellisiert mit Rohrohrzucker und Curry - ein Traum.

Das Rezept:

50 Gramm Rohrohzucker
200 Gramm Margarine
20 ml Sahne
300 Gramm Mehl
1 Ei Größe L

für die Couverture:

30 ml Dänische Vanillesoße
1 Mandarine
1 TL Rohrohrzucker
1 Fingerspitze Curry

Und so gehts:
Alle Zutaten des Teiges miteinander vermischen, dabei die Reihenfolge oben beachten. So lange verkneten bis der Teig eine schöne runde Kugel wird. Den Teig für mindestens 15 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit eine Mandarine schälen und in kleine Stücke schneiden. Diese Stücke in einem Topf auf kleiner Flamme mit dem Rohrohzucker und dem Curry an karamellisieren. Wenn es bräunlich wird mit der dänischen Vanillesoße ablöschen. Kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Kleine Kekse aus dem Teig lösen. Die Couverture drauf setzen. Ab in den Backofen für 10 - 15 Minuten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen